Monat: Dezember 2017

Ein Fleischfresser und eine Veganerin fahren mit dem Wohnmobil durch Europa ….

Was klingt wie der Anfang eines Witzes hat viele unserer Freunde tatsächlich sehr amüsiert, als sie sich vorgestellt haben, wie das wohl funktionieren soll mit uns beiden und dem Essen. Denn seit frühester Kindheit ernähre ich mich vegetarisch und seit einigen Jahren vegan, also ohne Lebensmittel in denen tierische Produkte enthalten sind. Unterwegs bin ich jetzt aber mit einem Allesfresser, der außerdem einen so robusten Magen hat, dass er problemlos zwei Staffeln im Dschungelcamp überstehen könnte.

Da ich nie total dogmatisch in meiner veganen Ernährungsweise war, hatte ich mir vor der Reise überlegt, dass ich doch wieder Käse und Sahne essen würde. Ich hatte es mir nämlich ganz schön kompliziert vorgestellt, mit Uli Kompromisse beim Kochen zu finden. Besonders, da die Auswahl an Gerichten die man im Wohnmobil kochen kann, eh schon eingeschränkt ist. Dazu kam dann noch die Überlegung, dass wir ja als erstes hoch in den Norden fuhren und ich mir keine großen Hoffnungen machte, auf Höhe des Nordkaps veganen Käse oder Sojasahne zu finden.

Bauchweh durch Milchprodukte

Das Dumme war nur, dass mein Magen die Milchprodukte nicht mehr vertragen hat und ich die ganze Zeit Bauchschmerzen hatte. Ich dachte, mein Körper muss sich da nur wieder dran gewöhnen. Doch leider wurde es nicht besser, sondern im Gegenteil immer schlimmer. Nach ein paar Monaten habe ich dann eingesehen, dass es keinen Sinn hat und es mir einfach die ganze Zeit nicht gut geht und ich mich unwohl fühle. Dazu kam ja ohnehin auch die moralische Klemme, in die ich mich damit gebracht hatte, denn ich habe ja damals aus ethischen Überzeugungen zu einer veganen Ernährung gewechselt.

Vegane Produkte gibt es inzwischen fast überall

Mandelmilch
Zumiindest eine kleine Auswahl an veganen Produkten gibt es inzwischen überall in Europa.

Jetzt ernähre ich mich also wieder ausschließlich vegan und mein Magen und mein Gewissen sind glücklich und zufrieden. Tatsächlich ist es auch kein großes Problem für uns im Alltag. Wir sind zwar nicht unbedingt die passioniertesten und kreativsten Hobbyköche, aber wir werden immer besser und vor allem erfinderischer. Außerdem gab es bisher selbst im Tante Emma-Laden des entlegensten, winzigsten Dörfchens in Finnland vegane Produkte. Meist nicht viele, aber die Hafermilch für meinen heißgeliebten morgendlichen Milchkaffee habe ich bislang noch überall bekommen. Mandelmilch, Reismilch und Sojamilch gibt es eigentlich immer. Häufig noch mehr Produkte, vor allem von alpro, wie Schoko- und Vanillepudding oder Kakao. Vegane Brotaufstriche und Bratlinge sind schon seltener, habe ich aber auch an Orten gefunden, an denen ich damit nicht gerechnet hatte, wie im norwegischen Trondheim oder in einem Lidl in Polen. Sehr viel schwieriger zu bekommen waren Tofu oder Seitan und ähnliches. Ganz selten habe ich mal Tofu in Norwegen gefunden, aber das war dann unglaublich teuer.

Landesküchen sind oft unbeabsichtigt vegan

Wenn man länger in einem Land ist und sich ein bisschen mit der Landesküche auseinandersetzt, entdeckt man aber häufig viele landestypische Gerichte die vegan sind. Meist sind das traditionelle und daher überall anzutreffende Gerichte, die fleischlos sind, weil Fleisch früher viel weniger erschwinglich war. Oftmals hat es aber auch religiöse Hintergründe, da die jeweilige Religion längere Fastenzeiten vorsieht, in denen Fleisch verboten ist und sich daraus eine Vielfalt an vegetarischen Gerichten etabliert hat, die meist auch vegan sind.

Und dann kann man ja die allermeisten Gerichte sehr leicht vegan machen. Man braucht beispielsweise nur Sahne gegen Sojasahne austauschen, Käse gegen veganen Käse, Hackfleisch gegen Sojahack und so weiter. oder man lässt einfach die Eier weg, was dem Essen meistens keinen Abbruch tut.

Auch in griechischen Supermärkten gibt es veganen Käse

Hier in Griechenland haben wir auch schon einige vegane Produkte, wie Milchalternativen, Sojasahne, veganen Käse und Sojahack gefunden. Vor allem aber haben wir uns mal ein bisschen mit der griechischen Küche beschäftigt und festgestellt, dass hier sehr viel von Natur aus vegan ist. Die Griechen scheinen zum Beispiel sehr auf Blätterteig zu stehen, der mit allem Möglichen gefüllt ist und manchmal eben zum Beispiel auch nur mit Spinat. Hier wird viel mit Kartoffeln, Bohnen Okraschoten und Auberginen gekocht. Meist einfach in viel Olivenöl angebraten oder in Tomatensauce gekocht. Auch das traditionelle Moussaka haben wir schon in einer veganen Variante zubereitet, indem wir einfach das Hackfleisch gegen Sojahack ausgetauscht haben. Super lecker!

Brotaufstriche machen wir inzwischen meist selbst, zum Beispiel verschiedene Hummus-Varianten. Das geht total einfach, ist sehr lecker, gesund und auch günstiger als im Laden.

Veganes Weihnachtsmenü

Über unser Menü für Heiligabend haben wir lange gegrübelt. Es sollte natürlich etwas Festliches und Besonderes sein. Mehrere Gänge sollte es haben und durfte auch gerne ein bisschen aufwändiger in der Zubereitung sein. Schon bevor wir auf diese Reise aufgebrochen sind, hat Uli bei unserem ersten Einkauf ein Glas Rotkohl und eine Packung Klöße in den Einkaufswagen geworfen, „für Weihnachten“. Okay. Das war also schonmal geklärt, es würde Klöße und Rotkohl geben, das stand ja bereits seit Juni fest. Uli wollte sich dazu ein gutes Stück Fleisch zubereiten und hatte da auch ein paar Ideen, zwischen denen er sich nur noch entscheiden musste. Mir viel aber einfach kein veganes, festliches Äquivalent ein. Also recherchierten wir eine Weile und hatten schließlich unser perfektes Weihnachtsmenü zusammen:

  • Vorspeise: Kürbissuppe mit Kartoffeln, Ingwer und gerösteten Pinienkernen. Für Uli gab es dazu gebratene Garnelen.

  • Hauptgang: Nussbraten mit Maronensauce, dazu Semmelknödel und Rotkohl (beides selbstzubereitet und nicht aus dem Glas)

  • Nachtisch: veganes Mousse au chocolat

Uli hatte kein Stück Fleisch gefunden, das ihm zugesagt hätte und so gab es auch für ihn veganen Weihnachtsbraten. Das gesamte Menü war so lecker, dass wir beide richtig begeistert davon waren und auch Uli nichts gefehlt hat. Ich fand es vor allem auch so toll, weil es das erste Mal war, dass ein gesamtes Festtagsmenü von mir und für mich gekocht wurde und nicht, wie bisher immer, für mich die Beilagen genügen mussten und es höchstens noch einen Bratling als Fleischalternative gab. Wir waren also beide voll und ganz zufrieden mit unserem ersten gemeinsamen Weihnachtsmenü – was gut ist, denn wir werden noch eine Woche davon essen … . Zu erwähnen wäre da noch, dass es auch sehr leicht in der Zubereitung war, so dass es auch nicht viel gab, was wir falsch machen konnten. Und die Zutaten waren auch nicht außergewöhnlich, das findet man es alles auch hier in jedem Supermarkt.

(Entlehnt haben wir unser Menü übrigens von Rezepten der Seite springlane.de.)

 

 

Über die Autorin

Ramona Pingel

Ramona ist Co-Verlegerin des WNJ-Verlags und arbeitet außerdem als Freie Lektorin. Vor ihrer gemeinsamen Reise mit Uli lebte sie im beliebtesten Viertel Kölns, hatte einen guten Job in einem großen Verlagshaus und genoss das Leben in der Großstadt. Doch nach der Reise kam das alles nicht mehr infrage. Sie wollte unabhängig sein und näher an der Natur. Heute leben Uli und sie, zusammen mit Hund Spencer, in einem Häuschen in der Vulkaneifel, direkt am Waldrand. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten mit Gärtnern, Yoga und Wandern.

Auszeit Storys – 11 inspirierende Geschichten über den Aufbruch zu einer längeren Reise

Wir haben es tatsächlich getan, wir haben ein Buch geschrieben!!

Der Titel unseres Buchs lautet „Auszeit Storys – 11 inspirierende Geschichten über den Aufbruch zu einer längeren Reise“.

Darum geht’s

„So eine Reise war ja auch schon immer mein Traum, aber ich könnte das ja nicht, weil …“ Diesen Satz haben wir sehr oft gehört, als wir von unseren Plänen, ein Jahr lang mit dem Wohnmobil durch Europa zu reisen, erzählten.

Auszeit Storys
Wir haben auch eine farbige Version unseres Buchs erstellt, damit die zahlreichen, wunderschönen Reisefotos besser zur Geltung kommen.

Was bringt Menschen dazu, dann doch den Mut aufzubringen, ihre Komfortzone zu verlassen und sich eine längere Auszeit zu gönnen, um sich auf das große Abenteuer Reisen einzulassen? Dieser Frage wollten wir auf den Grund gehen und haben zahlreiche Reisende unter anderem gefragt …

  • was sie zu der Reise motiviert hat,
  • was im Vorfeld die größten Hürden waren, die sie nehmen mussten,
  • wie sie die Auszeit organisiert und finanziert haben,
  • was sie am meisten auf der Reise beeindruckt hat
  • und in wie fern sich ihr Leben durch die Reise verändert hat.

Herausgekommen sind elf wunderschöne, sehr persönliche und offene Erfahrungsberichte, die zeigen, dass es aus den unterschiedlichsten Situationen heraus machbar ist, eine solche Reise zu unternehmen. – Ob allein mit dem Rucksack durch Indonesien, als Paar mit Hund durch Europa, als Familie mit Kind im Wohnmobil durch Südamerika, fest im Job oder in Rente, mit viel Verantwortung oder gerade in einer Umbruchphase: eine längere Auszeit ist möglich und meist gar nicht so schwer zu organisieren, wie man meint.

Häufig stehen wir uns mit unseren Ängsten und Bedenken einfach selbst im Weg und verpassen so sämtliche Gelegenheiten, unsere Träume zu verwirklichen. Das Buch soll ewigen Haderern konkrete Fragen beantworten und dadurch anspornen, den Schritt endlich zu wagen. Grenzen gibt es nur in unseren Köpfen – alles ist möglich!

Lasst Euch also mitreißen von lustigen Reisegeschichten und anrührenden Erkenntnissen und werdet auch Weltenbummler und Abenteurer. Nachmachen dringend empfohlen!

Unser Buch ist ab jetzt bei Amazon erhältlich

Es gibt drei verschiedene Versionen des Buchs: voll farbig, schwarz-weiß und als eBook. Über folgende Links kannst Du Dein Exemplar bestellen:

mit farbigen Reisefotos,
für 18,90 Euro
schwarz-weiß im Innenteil,
für 9,95 Euro
kindle eBook,
für 4,99 Euro

Mehr Informationen zu den einzelnen Versionen der Bücher findest du >>hier

 

 

Über die Autorin

Ramona Pingel

Ramona ist Co-Verlegerin des WNJ-Verlags und arbeitet außerdem als Freie Lektorin. Vor ihrer gemeinsamen Reise mit Uli lebte sie im beliebtesten Viertel Kölns, hatte einen guten Job in einem großen Verlagshaus und genoss das Leben in der Großstadt. Doch nach der Reise kam das alles nicht mehr infrage. Sie wollte unabhängig sein und näher an der Natur. Heute leben Uli und sie, zusammen mit Hund Spencer, in einem Häuschen in der Vulkaneifel, direkt am Waldrand. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten mit Gärtnern, Yoga und Wandern.

Keine Empfehlung – Warum wir uns Patras besser hätten sparen sollen

Mit 214 000 Einwohnern ist Patras die viertgrößte Stadt Griechenlands. Sie liegt auch wunderschön, am Golf von Patra, hat eigene Strände, einen Hafen, eine Burg … . Es könnte alles so schön sein, dennoch hat uns selten eine Stadt spontan so abgeschreckt wie diese. Auf unserer Reise war das ganz klar die bislang unattraktivste Stadt.

Die Stadt erstickt am Verkehr

Leuchtturm Patras
Der kleine Leuchtturm an der Promenade von Patras.

Geparkt haben wir in Hafennähe, auf dem kostenlosen Parkplatz am Leuchtturm – einem erst 1999 errichteten, verkleinerten Nachbau des ursprünglichen Leuchtturms. Von hier ist man direkt in der Innenstadt, die uns mit unfassbar lautem und stinkendem Autoverkehr empfangen hat. Als erstes kommt man, wenn man von hier losläuft, an der Kirche Agios Andréas vorbei, der prachtvollen Hauptkirche der Stadt, in der die Schädelreliquie des Apostels Andreas verwahrt wird. Dieser orthodoxe Prachtbau ist das mit Abstand Schönste, was wir in der Stadt entdecken konnten.

Kurze Verschnaufpause auf der Platia Ipsila Alónion

Weiter durch enge, staubige Gassen erreichten wir schließlich die Platia Ipsila Alónion, ein großer, relativ ruhiger Platz, gesäumt von Cafés. Weil wir uns bis hierhin nur fluchtartig durch den hektischen, lauten Dschungel gekämpft hatten, haben wir uns erstmal auf eine Bank gesetzt und durchgeatmet. Allerdings war die Laune schon völlig im Keller und der Platz ist jetzt auch nicht besonders schön. Trotzdem wollten wir uns wenigstens noch das Römische Odeon und die Burg mit dem schönen Ausblick anschauen. Eigentlich hatten wir auch eine ganze Liste von Dingen, die wir besorgen wollten, wenn wir mal wieder in eine größere Stadt kämen, aber daran war schon gar nicht mehr zu denken.

Über die Straße zu kommen ist nicht so einfach

Also haben wir uns missmutig weiter zum Odeon durchgeschlagen – an jeder Straße die man überqueren muss, steht man gerne mal mehrere Minuten, bis man sich wagemutig einfach in das Chaos schmeißt und hofft, es wird schon gut gehen. Am Odeon angekommen, war das natürlich alles wieder abgezäunt und wir wurden barsch von einem Aufseher darauf aufmerksam gemacht, dass Hunde nicht aufs Gelände dürfen. Das war’s. An dieser Stelle hatten wir endgültig die Schnauze voll, haben auf dem Absatz kehrtgemacht und sind zu unserem Bus zurück gehastet und so schnell wie möglich aus diesem Moloch aus Lärm, Gedränge, Autoabgasen und Dreck geflüchtet.

Patras können wir also nicht unbedingt empfehlen. Und das obwohl es die Karnevalshochburg Griechenlands sein soll, was uns als Kölner ja erstmal positiv voreingenommen hat. Aber am Ende hat die Stadt uns leider nur übelste Laune und Kopfschmerzen beschert.

Über die Autorin

Ramona Pingel

Ramona ist Co-Verlegerin des WNJ-Verlags und arbeitet außerdem als Freie Lektorin. Vor ihrer gemeinsamen Reise mit Uli lebte sie im beliebtesten Viertel Kölns, hatte einen guten Job in einem großen Verlagshaus und genoss das Leben in der Großstadt. Doch nach der Reise kam das alles nicht mehr infrage. Sie wollte unabhängig sein und näher an der Natur. Heute leben Uli und sie, zusammen mit Hund Spencer, in einem Häuschen in der Vulkaneifel, direkt am Waldrand. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten mit Gärtnern, Yoga und Wandern.