Christian Siry

Holy Bearshit

Eine Abenteuerreise auf der Suche nach den letzten Bären Europas

Der Lebenskünstler Sirius lebt auf einem Hof im Pfälzer Wald und träumt davon, einmal einem Bären zu begegnen. Er streicht seinen Camper grün an, tauft ihn Bearhunter und macht sich, mit seinem Kumpel Mohammad und seinen beiden Hunden Wolfi und Dana, zu einem abenteuerlichen Roadtrip auf, um in Europas Wäldern nach Bären zu suchen. Die Reise mit dem Wohnmobil geht über Österreich immer weiter Richtung Süden, nach Slowenien und Kroatien, einzig von Hinweisen geleitet, die die beiden Freunde auf der Reise finden.

Dabei wird der Zufall zum unfehlbaren Navigationssystem auf ihrer kuriosen Abenteuerreise voller verrückter Situationen, skurriler Begegnungen und wilder Naturerlebnisse in Süd- und Osteuropa. Eine unglaubliche Verkettung der Ereignisse nimmt ihren Lauf, auf der Suche nach freilebenden Bären.

Witzig und leichtfüßig geschrieben, trotzdem tiefgründig, regt die Geschichte zum Nachdenken an. Der Autor nimmt den Leser mit auf eine wilde und leicht chaotische Fahrt, die fast märchenhaft anmutet und sich doch genau so zugetragen hat.

4,99 12,95 

inkl. MwSt.

kostenloser Versand innerhalb Deutschlands

Auswahl zurücksetzen
Außerdem erhältlich als
Kostenlose Leseprobe
Infos:
ISBN:

978-3-947824-038

Seitenzahl:

219 Seiten

Ersterscheinung:

Juli 2018

Art:

Taschenbuch

Auflage:

1. Auflage

Format:

133 x 203 mm

Kriterien:

Unsere Bücher werden nicht in Einschweißfolien verpackt.

Im Print On Demand-Verfahren werden nur so viele Bücher gedruckt, wie auch bestellt werden. Es müssen am Ende keine Überkapazitäten vernichtet werden.

Infos:
ISBN:

978-3-947824-038

Ersterscheinung:

Juli 2018

Auflage:

1. Auflage

Seitenzahl:

219 Seiten

Art:

Taschenbuch

Format:

133 x 203 mm

Kriterien:

Unsere Bücher werden nicht in Einschweißfolien verpackt.

Im Print On Demand-Verfahren werden nur so viele Bücher gedruckt, wie auch bestellt werden. Es müssen am Ende keine Überkapazitäten vernichtet werden.

Leseprobe

Ich in echter, original Lebensgefahr

»Ich warf den Rucksack ab, schaute noch mal kurz hinunter in den immer wütender rauschenden Fluss, aktivierte meinen inneren Helden und tat, was ich tun musste.«

Gegen Abend kamen wir an einen lauten Fluss. ‚Triftsteig‘ las ich auf einem Schild. Es verwies auf einen Pfad entlang des Wildwassers, ein paar Meter oberhalb seines aus großen, grauen Steinen bestehenden Bettes. Das hörte sich gut an. Den nehmen wir.
‚Achtung Klettersteig‘ stand klein daruntergeschrieben. Klettersteig? Vielleicht für Rollstuhlfahrer. Bisweilen ging es zwar rechts des Weges halsbrecherisch tief hinunter zum Fluss, während auf der anderen Seite der Hang steil anstieg, aber die Trittspur dazwischen war für Mensch und Hund ein Spaziergang.

Leichtfüßig ging es voran, bis der Pfad plötzlich einfach aufhörte. Da war nur noch schroffer Fels, der sich aus dem Hang herausdrückte. Daran befestigt ein Drahtseil, zum Festhalten beim Drübersteigen. Hielt man sich nicht fest genug, so warteten einige Meter tiefer das tosende Wasser und die Steine, die drohend aus ihm hervorragten.
Das hier war nichts, rein gar nichts für einen Reinhold Messner. Der würde bei minus dreiunddreißig Grad nackt und blind, mit zusammengebunden Händen, einen Almdudler trinkend, darüber hinwegschweben. Selbst für mich, wo ich schon leichten Schwindel spüre, wenn ich Höhen nur von unten sehe, war das noch vertretbar. Aber was war mit meinen Vierbeinern? Denen fehlten ja die Hände zum Festhalten. Dafür hatten sie zwei Füße mehr, die sie irgendwo hinstellen mussten.
Während ich noch darüber nachsann, lief Dana einfach los. Sie war ein Hund der Tat. Wie ein Bergzicklein meisterte sie elegant und furchtlos die halbe Strecke. Doch dann blieb sie stehen, die Flanke dicht an den Fels gepresst. Kein Weiterkommen mehr. Keine erreichbaren Tritte für vier Pfoten. Ihr Verhängnis war, dass sie auf dem schmalen Absatz, auf dem sie stand, nicht mehr umdrehen konnte. Es gab für sie kein Vor und kein Zurück.

Tief durchatmen. Erst einmal Ruhe bewahren. Ich brauchte einen Plan. Das war nicht schwer, denn es gab sowieso nur eine Möglichkeit: Ich musste zu ihr, sie packen und mich mit ihr irgendwie auf die andere Seite befördern, ohne dabei in den Tod zu stürzen. Ich warf den Rucksack ab, schaute noch mal kurz hinunter in den immer wütender rauschenden Fluss, aktivierte meinen inneren Helden und tat, was ich tun musste.
Mich mit einer Hand am Drahtseil haltend, kletterte ich zu ihr. Den einen Fuß auf dem Felsen und den anderen kurz in der Luft, packte ich sie mit dem freien Arm, drückte sie an meinen Körper und uns gemeinsam gegen den Fels. Ein Fehlgriff, ein Abrutschen mit dem Fuß, ein heftiges Strampeln von Dana und tschüss. Ich hatte gar keine andere Wahl, als so gelassen wie möglich zu bleiben, um dies auch auf die Hündin zu übertragen. Fünf Meter halten, pressen, taumeln und bangen, bis wir sicher auf der anderen Seite waren. Wild bellend sprang sie mir aus meinem Arm.

Ich blickte zurück. Da stand Wolfgang bereits an derselben Stelle, von der ich Dana eben gerettet hatte. Ebenfalls in Bergnot! Erst jetzt fragte ich mich, warum ich nicht zurück in die andere Richtung geklettert war? Nun hatte ich noch einmal das gleiche Programm vor mir, nur fünf Kilo schwerer. Es half alles nichts, es gab kein Zurück. Erneut stieg ich in die Wand (um mal so einen richtigen Bergsteigersatz vom Stapel zu lassen).
Wolfi wedelte gelassen mit dem Schwanz. Voll im Urvertrauen, dass Herrchen die Lösung für alles wusste. Irgendwie beruhigend. Packen. Halten. Pressen. Klettern. Nicht abstürzen. Wieder erfolgreich. Als wir drüben waren, gab es wilden Rudeljubel. Eine Runde Leckerlis für alle! Doch die waren im Rucksack und der war noch drüben. Also nochmal zurück. Ich kletterte los und wer folgte mir auf dem Absatz? Meine treuen und manchmal etwas treudoofen Hunde. Zum Glück bemerkte ich es diesmal frühzeitig und entschärfte die Situation rechtzeitig.

Aus der Presse

Stimmen zum Buch

“Geschrieben ist das Buch sehr unterhaltsam. Es liest sich vergnüglich, macht Laune, selbst auf die Reise zu gehen, hat aber auch sprachlich viel zu bieten.”
Rheinpfalz
“So liest sich die authentische Geschichte aberwitzig und doch hintergründig. Ich habe das Buch von der ersten bis zur letzten Seite geliebt und mich dabei auch köstlich amüsiert. Der Schreibstil ist fantasievoll, bildhaft und humorvoll mit einer gehörigen Portion Selbstironie.”

“Ein turbulenter, lustiger und wahrer Abenteuerroman über die Schönheit der Natur, der zeigt, dass jede Reise ein Abenteuer sein kann, wenn man sich darauf einlässt und dass man auch ohne Plan zum Ziel kommt.”
 
SunniestWay.com
Das sagen unsere Leser:innen

Meinungen zum Buch

Es gibt noch keine Bewertungen. Schreibe selbst die erste Bewertung!

Über den Autor

Christian Siry

Christian Siry

Christian Siry, geboren 1978 in Worms, ist passionierter Lebenskünstler, Singer-Songwriter und Buchautor. Auf humorige und leichtfüßige Art schreibt er über seine Reisen und widmet sich dabei auch tiefgründigen Themen.
Der ausgebildete Gärtner lebt im Pfälzer Wald auf einem fast vollständig autarken und kulturell sehr aktiven Mehrgenerationenhof.

Außerdem von Christian im WNJ-Verlag erschienen

Aussteiger Storys

von Menschen, die auszogen, ihren Traum zu leben

Autor Christian Siry reist einen Sommer lang in seinem Bus Paul durch Deutschland und besucht sogenannte Aussteiger in ihren selbstgeschaffenen Lebensnischen. Der Autor lebt selbst in einer Gemeinschaft auf einem Selbstversorgerhof im Pfälzer Wald – doch ist er deshalb ein Aussteiger? Ab wann ist man ein
Aussteiger und aus was steigt man denn eigentlich aus? Diese Fragen begleiten ihn auf seiner Reise in die Parallelwelten einiger Lebenskünstler.

Spannende Geschichten unserer Autor:innen

Stories

Aktuelles aus dem Verlag

Neuigkeiten

Presseschau 2022 – Ausgabe 1

Im letzten Monat haben sich einige Presseberichte zu unseren Büchern angesammelt. Über Fahrtwind ist ein 6 seitiger Artikel in der aktuellen Ausgabe der BikeBild sowie ein Artikel in Vivanty erschienen. Zu dem Buch Happy Road gab es in der aktuellen Ausgabe des female explorers einen langen Artikel zu Sarahs und

Weiterlesen »

Komm uns auf dem Weihnachtsmarkt besuchen

Wir haben ab heute bis einschließlich zum 1. Advent (28.11.) mit unseren Büchern einen Stand auf dem Kölner Weihnachtsmarkt im Stadtgarten. Wenn ihr in der Nähe seid, kommt doch mal vorbei. Über netten Besuch würden wir uns riesig freuen! (Mit dem Codewort „Schlehe” gibt es für jeden eine kleine Überraschung

Weiterlesen »
Weiteres aus dem WNJ-Verlag

Das könnte dir auch gefallen

Fahrtwind – Mit dem Klapprad von Rio bis nach Kanada
Cem arbeitete erfolgreich als Ingenieur in der Automobilbranche. Er hatte einen guten Job, ein schönes Zuhause, viele Freunde – eigentlich also ein prima Leben! Und doch nagten Fragen an ihm,...
Happy Road – Dem Weg ist das Ziel egal
„Also i find’s a guats Platzl“, versucht Mathias mich in seinem schönsten Österreichisch zu überzeugen. Ich schaue auf den malerischen Feldweg, auf dem wir stehen, die Blumenwiese neben dem Bus,...
Herz schlägt Kopf – Wie ich mit meiner Familie um die Welt reiste, um das Glück zu finden
Raus aus dem Hamsterrad und ganz neu anfangen? Romy hat genau das gemacht: ihren Job gekündigt, ihre Familie zu einer viermonatigen Weltreise überredet und ist aufgebrochen in ein neues Leben.
Auszeit in Wanderstiefeln – 650 km von der Haustür bis zu den Alpen
Eben noch in einem festen Arbeitsverhältnis, steht Meike plötzlich ohne Job da. Kurz ist sie deshalb besorgt und ratlos, doch dann beschließt sie, es als Chance zu sehen. Sie hat...
Regelmäßige Infos zu Neuerscheinungen

Auf dem Laufenden bleiben