Victoria Lommatzsch

The Van Taste

A culinary journey through Europe in a camper van

Join Vicky on an exciting road trip through Europe’s many diverse kitchens! Victoria travelled in her self-converted van for one year across the continent, on the hunt for culinary highlights to bring to her own van kitchen and now yours too. Vicky’s incredible journey included deep sea fishing in Norway, milking goats in the Pyrenees, sniffing Belgian cocoa, visiting local markets, coffee roasters and distilleries as well as small manufacturers. She took part in tastings for cheese, beer, olive oil and much more. She discovered the various countries with all of her senses, not only experiencing the most unique stories, but also crossing paths with many inspiring people and their heart-warming hospitality.

By the end of this incredible journey, Vicky has collected over 80 delicious recipes and adapted them for the camper van kitchen. With minimal equipment and simple, fresh ingredients to prepare – these recipes are absolutely perfect for ‘van life’. Oh and damn tasty too!

17,95 27,95 

inkl. MwSt.

kostenloser Versand innerhalb Deutschlands

Auswahl zurücksetzen
Kostenlose Leseprobe
Infos:
ISBN:

978-3-947824-335

Seitenzahl:

212 Seiten

Ersterscheinung:

Oktober 2020

Art:

Hardcover

Auflage:

1. Auflage

Format:

225 x 250 mm

Kriterien:

Die Druckfarben enthalten keine Schadstoffe oder Mineralöle und zum Binden wird kein PVC-Kleber verwendet.

Unsere Bücher werden nicht in Einschweißfolien verpackt.

Produkte mit dem FSC-Label stammen garantiert nicht aus Raubbau, sondern fördern die sozial- und umweltgerechte Waldwirtschaft.

Infos:
ISBN:

978-3-947824-335

Ersterscheinung:

Oktober 2020

Auflage:

1. Auflage

Seitenzahl:

212 Seiten

Art:

Hardcover 

Format:

225 x 250 mm

Kriterien:

Die Druckfarben enthalten keine Schadstoffe oder Mineralöle und zum Binden wird kein PVC-Kleber verwendet.

Unsere Bücher werden nicht in Einschweißfolien verpackt.

Produkte mit dem FSC-Label stammen garantiert nicht aus Raubbau, sondern fördern die sozial- und umweltgerechte Waldwirtschaft.

Extract

MAIN COURSES

»Whether after a surf session at noon, following a long hike in the afternoon or in the evening when sitting together with your neighbours – I guarantee you’ll always find the perfect recipe to satisfy a big appetite, hunger for adventure and delicious food are definitely going to be satisfied!«

“TARTIFLETTE” – FRENCH CHEESE-POTATO CASSEROLE

Tartiflette is, simply put, a potato casserole. But it is the combination of bacon, crème
fraîche, white wine and above all the Reblochon that gives it its unmistakable and
extremely tasty flavour. Definitely something for colder or rainy days when you are
snuggled up inside your van.

Ingredients (2 persons)
– 6 large potatoes
– 300 g Reblochon cheese (or other spicy soft cheese like Tomme or ripe Camembert)
– 200 g crème fraîche
– 100 ml white wine (2/3 C, preferably dry)
– 100 g bacon cubes
– 1 onion
– 1 clove of garlic
– salad of your choice
– 4 fresh figs
– some sugar
– salt & pepper

Preparation
1. Wash the potatoes and simmer in a medium pot with some salt for about 20 minutes
until they are cooked.
2. Drain, peel and slice the potatoes.
3. Peel the onion and garlic and cut into small cubes. Fry the bacon in a pan and after 3
minutes add the onion and garlic. Fry well.
4. Add the potato slices to the pan and fry those for about 5 minutes. Deglaze with white
wine and then add the crème fraîche. Season to taste with salt and pepper.
5. Place the potato mixture in an ovenproof form (or the Omnia oven). Cut the Reblochon
lengthwise in halfs and place it on the potato mixture with the rind facing down.
6. a) Cook in the preheated oven for 20 minutes at medium heat (170 degrees).
b) Cook in the Omnia Oven at medium heat for about 20 minutes.
7. In the meantime cut the figs in half and lightly sugar on the inside. Caramelise them in a
hot pan with the sugared side facing down for about two minutes.
8. Then arrange it in a salad and serve with the potato casserole.

Info:
France is famous as the country of cheeses. There are more than 350 types of cheese
between the Pyrenees and Lille. In order to get to know as many of them as possible, there
are seven major cheese roads, which lead to farms, producers, cheese shops and provide
further information about cheese.

 

A cooking course in Bruges
When I snuffed cocoa and learned to prepare real fries

I only spent a few days in Belgium and wanted to make the most of the limited time
available to discover the culinary landscape. A cooking course is simply perfect for this – so
I booked one at the brewery “Bourgogne des Flandres“ in Bruges (contact details page
193). There I met Anne, the chef, who accommodated me and eight other participants in
her kitchen that afternoon. We were a very colourful group of travellers from five different
countries, and we got along very well right away.

During the cooking course we learned how to make real Belgian fries and started with the
preparation of the raw potatoes. They were then fried in two stages and at different
temperatures until they were soft inside and crispy outside. Of course, homemade Belgian
mayonnaise was not to be missed either.
For dessert, we prepared an airy mousse au chocolat with high-quality Belgian chocolate
and sprinkled it with a little salt at the end for that special kick.

After we had prepared our meals, we all sat down together at a long wooden table and
enjoyed our homemade fries. We also got five different house beers to taste, and Anne had
a surprise for us. She offered us two different kinds of cocoa for “snuffing”. This kind of
dessert was once developed by a star chef for the royal family and is therefore a very high
quality experience. You place special loose cocoa on a small surface that is attached to a
miniature “catapult”. You then hold this surface under your nose and press a trigger with
your finger so that the snap-mechanism is activated and the cocoa powder is shot right up
the nose. You have to inhale through your nose at the same time – an absolute explosion of
smell! The aromas of the cocoa immediately spread throughout the sinuses and kind of
through the whole head too. A unique, funny experience!
We all enjoyed the time so much, that we stayed for a few more beers and had a
wonderful evening together.

Aus der Presse

Stimmen zum Buch

[wp_show_posts id="5550"]
Das sagen unsere Leser:innen

Meinungen zum Buch

Hammer

Rated 5 out of 5

Ich interessiere mich sehr für fremde Länder, besonders auch für die Mentalität der Menschen, die dort leben und da coronabedingt Reisen im Moment noch mehr im Kopf geschieht, hat mich dieses Buch natürlich sofort gelockt. Auch wenn ich kein Mensch bin, der sich so aus dem Leben ausklinkt und derart auf Tour geht, hatte ich gute Unterhaltung.
„Von Österreich aus wollen wir über Slowenien und die kroatische Küste– weil Mathias das Mittelmeer liebt– nach Bosnien fahren, […] bevor wir über Montenegro und Serbien nach Rumänien fahren wollen. Ein Land, in dem noch keiner von uns war, von dem wir aber nur Gutes gehört haben. Von dort soll es nordwärts gehen, durch die Ukraine und Polen ins Baltikum, wo wir die Fähre nach Helsinki nehmen und immer weiter in den Norden fahren wollen. Unser vorläufiges Ziel ist das Nordkap, das Ende der Welt. Der weitere Plan sieht vor, den Winter in Skandinavien zu bleiben und dabei langsam die norwegische Küste entlang zu fahren. Nordlichter zu sehen ist schon immer ein Traum von mir und Mathias wünscht sich, einmal eine Skitour zu gehen, deren Abfahrt erst am Strand, auf Meereshöhe endet.“, genau das ist der Plan, den Sarah Knigge und der Österreicher Mathias erst wenige Wochen nach ihrem Kennenlernen bei einem Urlaub Sarahs, bei dem sie ihn fassen, in die Tat umsetzten, denn obwohl sie sich noch kaum kennen gilt, „Sch…. di ned oa! Donn lernen wir uns e gut kennen– donn wissma, ob’s basst.“ Und genau an dieser Vanlife Erfahrung lässt die Autorin ihre Leser hier teilhaben.
In kurzen Kapiteln, die allesamt mit einem doppelseitigen Bild, oft auch einigen Zitaten vom ihrem Reisepartner oder auch von Bekannten und Freunden und einer witzigen Überschrift beginnen, was allessamt schon Vorfreude auf das, was einen erwartet macht, erzählt sie chronologisch zum Reiseverlauf, den man in einer vorangestellten Karte findet, kleine Episoden, die von Erfahrungen auf ihrer Reise berichten. Klar, auch wenn man zwischendurch bei Begegnungen z.B. die bulgarische Gastfreundschaft erleben, man mal mit in eine finnische Sauna, auch einsam mit im Schneewind am Nordkap stehen darf oder von Bären Warn Apps in Rumänien erfährt, geht es dabei weniger darum, eine Liste an Sehenswürdigkeiten abzuarbeiten, den Leser an den Besonderheiten des Landes im Allgemeinen teilhaben zu lassen, sondern eher um ihre konkreten Empfindungen und Erlebnisse als Vanlifer. Das fängt bei der Reiseplanung bzw. dem Ausbau des Transporters an, führt über Erlebnisse mit Menschen, die ihnen auf ihrer Reise begegnen, oft auch anderen Vanlifern oder Reisenden, die nicht für die Mentalität der Menschen des Landes stehen, oder die eine oder andere Panne und Enttäuschungen bis hin zu den unbeschreiblich schönen Momenten, die man wohl nur bei dieser Art zu reisen erleben kann.
Über Airbnb bei Mathias eingemietet, sich verliebt und dann kurzentschlossen zu solch einer Reise aufbrechen. Hut ab vor dem Mut, den ich sicher nicht hätte. Ganz oft habe ich mir gedacht, das hätte ich wohl nicht so durchgestanden, Nächte im Auto bei -21°, keine „richtige“ Toilette, wenn man muss, sind nur zwei Beispiele dafür. Ich kann mir im Moment auf gar keinen Fall vorstellen, als Vanlifer auf Tour zu gehen und habe eher zum Buch gegriffen, weil ich dachte, dass ich hier per Kopfkino eine Reise unternehmen kann. Ja, ich will z.B. auch unbedingt selbst noch irgendwann Nordlichter sehen und ans Nordkap reisen, warum also nicht bis das in die Tat umgesetzt wird, schon einmal lesend hinreisen.
Mit einem vergnüglichen Stil von den ersten Pannen begonnen, Mit„Situation“ meine ich die Tatsache, dass ich bei meiner schwungvollen Einfahrt auf dieses österreichische Supermarkt-Parkdeck vergessen habe, dass sich mein Fahrrad auf dem Autodach befindet. Es handelt sich um einen dieser Dachgepäckträger, in die das Fahrrad aufrecht stehend eingespannt wird, wodurch das Auto knapp einen Meter an Höhe gewinnt“, habe ich mich sofort gut unterhalten gefühlt, denn der kurzweilige, plaudernde und anschauliche Schreibstil der Autorin liest sich sehr locker und flüssig. Es ist ihr erstes Buch, dennoch merkt man deutlich, dass sie sich ausdrücken kann, hier hilft ihr sicher auch ihre Erfahrung als Pressereferentin. Kam dann nach einigen Kapiteln ein wenig Ernüchterung darüber auf, dass es hier weniger um Land und Leute, zumindest nicht in dem Maße, wie ich es mir erhofft habe, geht, fand ich es, mich einmal damit abgefunden, jedoch sehr interessant zu erfahren, wie ich mir ein solches Leben vorstellen kann. Gut hat mir dabei gefallen, dass die Autorin dabei auch keine Tabus auslässt, „Wir müssen übers Ka…. reden!“ Au weia. Nicht gerade mein Lieblingstopic, schon gar nicht mit dem neuen Freund und in einer Phase der Beziehung, in der man jegliche Form von Körpergeruch und -ausscheidungen noch ignoriert und sich am liebsten als elfengleiches Sakralwesen präsentieren würde, das nicht schwitzt, nicht auf die Toilette muss und dessen Atem morgens nach Blumenbouquet riecht.“, oder alles schönfärbt, sondern Probleme klar anspricht, sodass man wirklich eine realistische Vorstellung bekommen kann. Immer wieder konnte ich herzhaft schmunzeln, wofür oft Mathias mit seiner rustikalen Art und seinem österreichischen Dialekt gesorgt hat, von dem man einige Kostproben, ab und an auch samt Erklärung, bekommt. „Du kannst ja zu Fuß gehen, wennd wüst!“, Außerdem kenne ich Mathias bereits gut genug, um zu spüren, dass er verstimmt ist.„Ozipft“, nennen die Österreicher diesen Zustand, der irgendwo zwischen grummelig und angesäuert rangiert.„Vergnatzt“, würde man in Berlin sagen,„angepisst“ in der gymnasialen Oberstufe und Sissi würde ihn wahrscheinlich als„echauffiert“ bezeichnen. Semantisch unterscheidet sich„ozipft“ von„grantig“, denn Ersteres bezeichnet eher einen stillen Gemütszustand, wohingegen der Grant gern nach außen getragen wird, weshalb er auch leichter zu erkennen ist.“, ist nur ein Beispiel dafür. Auch emotional konnte mich die Autorin immer wieder bewegen, so habe ich z.B. oft mit den beiden Reisenden gelitten, z.B. wenn Mathias irre Bauchschmerzen hat, sie durch den Schneesturm stapfen müssen oder als sie zwei Welpen von der Straße retten, da war ich zudem irre gespannt, was aus den beiden Wollknäuln werden wird. Auch wenn ich nicht immer jedes Verhalten nachvollziehen konnte, „Und bin ich wirklich so egoistisch, dass ich noch nicht einmal in einem Moment, in dem ich Mathias so offensichtlich leiden sehe, nachgeben und sagen kann: Gut, dann fahren wir nach Hause, deine Gesundheit geht vor?“, meiner Meinung nach schon, aber ich stecke ja auch nicht real in der Situation, habe ich insgesamt eine gute, anschauliche und lebendige Vorstellung davon bekommen, was Menschen, die eine solche Herausforderung leben, dazu bewegt. Auch wenn ich dieses Buch sicher nicht gelesen habe, um mir Tipps, wie man z.B. einen solchen Transporter bauen kann, um zu erfahren, was sich als nützlich erweist, was eher nicht oder einfach darauf aufmerksam gemacht zu werden, was man auf jeden Fall bedenken sollte, möchte ich noch erwähnen, dass das alle, die sich mit dem Gedanken beschäftigen, ebenfalls eine solche Reise in Angriff zu nehmen bekommen werden.
Alles in allem ein unterhaltsamer Reisebericht, der mich am Leben als Vanlifer teilhaben hat lassen und der trotz der kleinen Ernüchterung zu Beginn noch fünf Sterne bekommt.

Hans

Hammer!!!

Rated 5 out of 5

Not bad at all

Senna

Super gut

Rated 0 out of 5

Lorem ipsum

Bananamann

Über die Autorin

Victoria Lommatzsch

Victoria Lommatzsch

Vicky hat ihren 30. Geburtstag zum Anlass genommen, noch mal ganz von vorn anzufangen. Sie kündigte ihren Job und kaufte sich einen Transporter, den sie »Spencer« taufte und innerhalb eines Winters selbst zu einem gemütlichen Van umbaute. In ihrem neuen rollenden Zuhause fuhr sie ein Jahr lang allein durch Europa. Mit im Gepäck: ihre große Leidenschaft für’s Kochen und eine gehörige Portion Neugier.  Sie besuchte Märkte, Manufakturen, Röstereien, Käsereien, Destillerien und vieles mehr. Nahm an Kochkursen und Verkostungen teil, war hochseefischen in Norwegen und melkte Esel in den Pyrenäen, immer auf der Suche nach authentischen, regionalen Rezepten, die Abwechslung in die Camper-Küche bringen. 

Spannende Geschichten unserer Autor:innen

Stories

Aktuelles aus dem Verlag

Neuigkeiten

Komm uns auf dem Weihnachtsmarkt besuchen

Wir haben ab heute bis einschließlich zum 1. Advent (28.11.) mit unseren Büchern einen Stand auf dem Kölner Weihnachtsmarkt im Stadtgarten. Wenn ihr in der Nähe seid, kommt doch mal vorbei. Über netten Besuch würden wir uns riesig freuen! (Mit dem Codewort „Schlehe” gibt es für jeden eine kleine Überraschung

Weiterlesen »

Wir werden erwachsen

Auf unserer 13-monatigen Reise mit dem Wohnmobil durch Europa haben wir einen Reiseblog über unsere Erlebnisse und Abenteuer geführt. Als sich dann so langsam der Verlag entwickelte, brauchten wir einen Webshop. Den haben wir ganz hemdsärmelig einfach bei Jimdo selbst aufgesetzt und darüber unsere Bücher verkauft. Zum Start okay, aber

Weiterlesen »

Lesung auf der »Abenteuer & Allrad 2021«

Auf der diesjährigen Abenteuer & Allrad Messe in Bad Kissingen hat Sarah, die Autorin von Happy Road, an zwei Tagen am Stand des explorer-Magazins aus ihrem Buch vorgelesen und einige spannende Anekdoten preisgegeben. Außerdem gab es Punsch für alle!

Weiterlesen »
Weiteres aus dem WNJ-Verlag

Das könnte dir auch gefallen

Regelmäßige Infos zu Neuerscheinungen

Auf dem Laufenden bleiben